Geschichte der DLRG - Wie alles begann

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts war das Ertrinken "in Mode". Pro Jahr verloren etwa fünftausend Menschen im Wasser ihr Leben, und nur zwei bis drei Prozent der damaligen Bevölkerung konnten schwimmen. Dennoch: Es bedurfte erst eines spektakulären Ereignisses, um den bereits bestehenden Gedanken zur Gründung einer Lebensrettungsgesellschaft in die Tat umzusetzen.

 

Die Katastrophe fand am 28. Juli 1912 im Ostseebad Binz auf der Insel Rügen statt.

Auf einer über 800 Meter langen Seebrücke tummelten sich an einem warmen, sonnigen Sommernachmittag Hunderte von Ausflüglern und Badegästen, um ein- und ausfahrende Schiffe zu bestaunen.

Unter der Last der Menschenmenge brach der Brückenkopf trichterförmig in sich zusammen und riss zahlreiche Menschen mit sich in die Tiefe. Die Menschen auf dem restlichen Teil der Brücke und auf den Schiffen starrten hilf- und tatenlos auf die verzweifelt mit dem Ertrinkungstod Kämpfenden.

Das Unglück forderte 17 Todesopfer, darunter sieben Kinder. Nur dem mutigen Einsatz einiger Matrosen war es zu verdanken, dass nicht mehr Menschen ihr Leben ließen.

Ein knappes Jahr später, am 5. Juni 1913, veröffentlichte das amtliche Organ des Deutschen Schwimmverbandes, der "Deutsche Schwimmer", den Aufruf zur Gründung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Am Tag der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals, am 19. Oktober 1913, wird im Leipziger Hotel "de prusse" die DLRG ins Leben gerufen. Zum Ende des Gründungsjahres zählt die junge Organisation 435 Mitglieder, darunter namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Aufgrund des Unglücks wuchs die Grundidee der DLRG: Schwimmen lernen, Retten lernen. Seit damals ist es das Hauptziel der DLRG, Menschen vor dem Ertrinkungstod zu bewahren, indem sie möglichst vielen Menschen frühzeitig das Schwimmen beibringt und über das sichere Verhalten im und am Wasser aufklärt.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit rund 1.800.000 Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Schirmherr ist der Bundespräsident.

Die DLRG ist die Nummer Eins in der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung in Deutschland. Von 1950 bis zum Jahr 2017 hat die DLRG über 22 Millionen Schwimmprüfungen und über viereinhalb Millionen Rettungsschwimmprüfungen abgenommen. In über 2.000 örtlichen Gliederungen leisten die ehrenamtlichen Helfer pro Jahr über sieben Millionen Stunden freiwillige Arbeit für die Menschen in Deutschland.

Die Kernaufgaben der DLRG sind:

Schwimmausbildung, Ausbildung und Wasserrettungsdienst.

 

Freie Zeit in Sicherheit

... dafür steht die DLRG bundesweit. Auch wenn man mit diesen Buchstaben hauptsächlich die Wachdienstaufgaben an Küsten-, Binnengewässern und in Frei- und Hallenbädern verbindet, so liegt doch die Hauptaufgabe der DLRG in der Ausbildung vor Ort.

So bieten die DLRG Ortsgruppen u.a. verschiedene Kurse für die Aus- und Fortbildung von Schwimmern- und Rettungsschwimmern aber auch in Erster Hilfe und Sanitätswesen an. Welche Kurse vor Ort angeboten werden, sind von Ortsgruppe zu Ortsgruppe unterschiedlich.

Auch für wen welcher Kurs in Frage kommt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, insbesondere vom Alter, der Kondition, dem Gesundheitszustand und natürlich den Schwimmfähigkeiten. Wenn Sie Fragen dazu haben, beraten wir sie gerne!

Zu den Kursen hier in Damme finden Sie weitere Informationen unter den Punkten Training und Ausbildung. Die Trainer stehen Ihnen aber auch gerne persönlich vor und nach dem Training für weitere Auskünfte zur Verfügung.

 

 

 

Besucherzaehler